Dmytro Omelchak: Kurzgeschichte

Dmytro Omelchak (Gitarre)  

Beat Club, Keller der Gaststätte "Goldener Stern"
Martinistr. 2
48268 Greven

Tickets from €15.00
Concessions available

Event organiser: GWK e.V., Fürstenbergstraße 14, 48147 Münster, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €15.00

ermäßigt

per €11.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

GWK-Mitglieder, Beat-Club-Mitglieder, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Arbeitslose, Sozialdienstleistende.

Die Ermäßigungsberechtigung ist am Einlass vorzuzeigen.

Bitte beachten Sie, dass der Veranstaltungsort nicht barrierefrei ist. Für Rollstuhlfahrer besteht leider keine Zugangsmöglichkeit.
print@home after payment
Mail

Event information

Gefühlvoll und durchdacht, technisch brillant und transparent ist das Spiel Dmytro Omelchaks, der seine „Kurzgeschichte“ der Musik für Gitarre mit Bachs Solosonate für Violine in g-Moll beginnt. In Bearbeitung ist sie Standardrepertoire der Gitarristen; Bach selbst hatte die Fuge für Laute bearbeitet und seine Solosonaten und -partiten auf Cembalo gespielt. „Ehrlich gesagt, vermeide ich, die Stücke von Bach zu spielen, besonders in Deutschland“, bekennt Omelchak augenzwinkernd. „Denn hier weiß fast jeder, wie Bach klingen muss. Aber ich konnte der Versuchung, Adagio und Fuge zu spielen, nicht widerstehen. Diese Balance von Gedankentiefe und Leichtigkeit! Das Motiv der Fuge ist einfach genial: kinderleicht und einprägsam. Wenn du es einmal gehört hast, bleibt es für immer bei dir.“ Sors Fantasie über zwei französische Kinderlieder macht aus zwei Motiven zu je acht Takten kunstvolle U-Musik für den großbürgerlichen Salon. Turina greift in seiner Fantasía die Sevillana, einen Flamencotanz seiner Heimat, auf. „Sevillana ist für mich das ganze Land in einem Stück: Tänze, Singen, Emotionen, Charaktere“, so Omelchak. Als „lyrisch, ausdrucksvoll, atemlos, wie ein Liebesgedicht“ beschreibt er den 3. Satz der Sonate Ginasteras, die u.a.an den canto con caja der Quechua-Indianer seiner argentinischen Heimat und den Malambo erinnert, einen rasend schnellen Tanz der Gauchos in wechselnden Rhythmen, nah am Wahnsinn. Die Lieder D’Angelos, in unvertraut lydischem Modus, von Jazz und indischer Musik beeinflusst, wirken wie ein Ausschnitt aus einer unendlichen Improvisation: „Ein verzauberter Reisender entdeckt Charme und Faszination einer vergessenen, urzeitlichen Welt“ (D’Angelo).

Dmytro Omelchak studierte in der Ukraine, bevor er zu Reinbert Evers an die Musikhochschule Münster, dann zu Tomasz Zawierucha an die Folkwang Universität nach Essen ging. Er ist Preisträger der GWK und renommierter internationaler Wettbewerbe – u.a. in Tallin, Kiew, Madrid, Essen, Petrer (E), London, Enschede, Nordhorn, Bangkok, Augsburg – und gastiert in Europa und Asien.


Programm:
Joh. Seb. Bach (1685–1750): Adagio und Fuga aus: Sonate Nr. 1 g-Moll, BWV 1001
Fernando Sor (1778–1839): Fantasie Nr. 7 op. 30
Joaquin Turina (1882–1949): Sevillana. Fantasía op. 29
Alberto Ginastera (1916–1983): Sonata for guitar, Op. 47
Nuccio D’Angelo (1955*): Due Canzoni Lidie


Bildnachweis: Omelchak

Beat Club, Keller der Gaststätte Goldener Stern

Martinistr. 2, 48268 Greven, Germany   Plan route